Komplexe Quartiere brauchen gute Partner – so auch auf dem Dragoner Areal in Berlin

Es gibt wenige Quartiere in Berlin, über die mehr diskutiert wurde und diskutiert werden wird als über das Dragoner Areal in Kreuzberg. Das liegt auch an den extrem engagierten und mit ihrem Engagement erfolgreichen Akteuren aus der Zivilgesellschaft. Es liegt aber auch an der immensen Komplexität dieses relativ kleinen Stücks Stadt.

Kommunale Wohnungsbaugesellschaften haben für diesen Dialog (noch) nicht viel Erfahrung sammeln können. So auch die Wohnungsbaugesellschaft Berlin Mitte (WBM). Sie hatte darum Anfang 2018 einen beratenden Partner gesucht, der sie bei ihrer Positionierung auf dem Dragoner Areal unterstützt.

In intensiver und dialogischer Arbeit haben wir mit den Kolleginnen aus dem Unternehmen ein Konzept entwickelt, mit dem deutlich wird, wie sich die WBM auf dem Dragoner Areal einbringen will, welche Beiträge sie zum Gelingen der Transformation dieses immens komplexen Quartiers leisten will – wo aber auch ihre Grenzen sind. Das Konzept wurde mittlerweile öffentlich vorgestellt und auch mit einigen zivilgesellschaftlichen Partner vor Ort engagiert und wohlwollend diskutiert. Sie finden es -> hier.

Wir drücken der WBM und allen anderen Engagierten die Daumen, dass sie einen guten gemeinsamen Weg für das Dragoner Areal finden!

Unsere Leistungen: Konzeptentwicklung im Dialog, Texte, Skizzen und Grafik, Moderation und strategische Beratung. Bei der Grafik hat uns Annette Wolter unterstützt.